Öffentliches Verfahrensverzeichnis der Arbeiterwohlfahrt Wismar

Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) schreibt im § 4g vor, dass der Beauftragte für den Datenschutz jedermann in geeigneter Form die folgenden Angaben entsprechend § 4e verfügbar zu machen hat:

Angaben zur verantwortlichen Stelle (§ 4e Satz 1 Nr.1-3 BDSG)

1. Name oder Firma der verantwortlichen Stelle
AWO Kreisverband Wismar e.V.
Amtsgericht Wismar, VR Nr. 136
Tochtergesellschaft AWO Soziale Dienste gGmbH Wismar
Eingetragen im Handelsregister
Amtsgericht HRB: 7475
Tochtergesellschaft Protinus Projektentwicklung gGmbH Wismar
Eingetragen im Handelsregister
Amtsgericht HRB: 6783
2. Leiter verantwortlichen Stellen und der Datenverarbeitung
Geschäftsführer: Matthias Koch

3. Anschrift der verantwortlichen Stelle
Erich-Weinert-Promenade 2
23966 Wismar

Angaben zu den Verfahren automatisierter Verarbeitung
(§ 4e Satz 1 Nr. 4-8 BDSG)

4. Zweckbestimmung der Datenerhebung,- verarbeitung oder- nutzung
Die Arbeiterwohlfahrt widmet sich traditionell unterschiedlichen Arbeitsfeldern im sozialen Bereich. Schwerpunkt des AWO Kreisverbandes Wismar und Tochtergesellschaft AWO Soziale Dienste gGmbH Wismar ist die Arbeit im Kinder- und Jugendbereich. Diese werden in der AWO Wismar betreut, gefördert, beraten und beschult. Darüber hinaus werden auch Frauen, die von häuslicher Gewalt betroffen sind, in der AWO Wismar zeitlich begrenzt untergebracht, betreut und beraten. Die Protinus Projektentwicklung gGmbH ist eine Beschäftigungsgesellschaft und eine Tochtergesellschaft des AWO Kreisverbandes Wismar. Sie unterstützt und fördert Langzeitarbeitslose mit dem Ziel der beruflichen Integration. Im Rahmen der Arbeit werden Berichte, Zeugnisse etc. erstellt und es erfolgen Auswertungen mit Standardwerkzeugender Bürokommunikation. Weiterhin werden Informationen, Dokumente und Geschäftsprozesse archiviert. Ebenso gehören zu den Aufgaben der AWO Wismar die Zusammenarbeit mit staatlichen Institutionen den Trägern der öffentlichen und Freien Wohlfahrtspflege, Schulen und Verbänden sowie der Wirtschaft in allen Fragen der beruflichen Ausbildung, Fortbildung, Umschulung und Integration in das Arbeitsleben. Die AWO Wismar erhebt, speichert und verarbeitet personenbezogene Daten zur Erfüllung der zuvor beschriebenen Zwecke, zur Personalverwaltung und zur Erfüllung sozialversicherungsrechtlicher gesetzlicher Verpflichtungen.

5. Beschreibung der betroffenen Personengruppe und der diesbezüglichen Daten oder Datenkategorie
Die betroffenen Personengruppen ergeben sich aus der Zweckbestimmung (Nr. 4). Es handelt sich um folgende Datenkategorien (bei allen können IT-Nutzungsdaten anfallen). Kunden Stammdaten insbesondere Adressdaten; Bankverbindungen, Vertrags- und Angebotsdaten; Terminverwaltungsdaten; Abrechnungs- und Leistungsdaten; Kontaktpersonen zu vorgenannten Gruppen. Mitarbeiter/Bewerber Vertrags-, Stamm- und Abrechnungsdaten (Angaben zu Privat- und Geschäftsadresse, Tätigkeitsbereich, Gehalts- zahlungen, Lohnsteuerdaten; Bankverbindungsdaten, dem Mitarbeiter anvertrauten Vermögensgegenstände); Daten zur Personalverwaltung und –steuerung einschließlich Qualifikation und Fortbildungen; Arbeitszeiterfassungsdaten sowie Zugangskontrolldaten; Terminverwaltungs- daten; Daten zur Kommunikation sowie zur Abwicklung und Kontrolle von Transaktionen sowie der technischen Systeme; Notfallkontaktdaten zu vom Mitarbeiter ausgewählten Personen, die im Notfall kontaktiert werden sollen; Arbeitszeugnisse Lieferanten/Dienstleister Lieferantenstamm und –abrechnungsdaten insbesondere Adressdaten, einschl. Telefon-, Fax- und Email-Daten; Auskünfte, Bankverbindung, Vertrags- und Angebotsdaten, Kontaktpersonen zu vorgenannten Gruppen.

6. Empfänger oder Kategorie von Empfängern, denen die Daten mitgeteilt werden können
Öffentliche Stellen, die Daten aufgrund gesetzlicher Vorschriften erhalten z. B. Sozialversicherungsträger, Finanzbehörden). Interne Stellen, die an der Ausführung der jeweiligen Geschäftsprozesse beteiligt sind sofern zur Erfüllung der unter Punkt 4 genannten Zwecke erforderlich. Externe Auftragnehmer (Dienstleistungsunternehmen) entsprechend § 11 BDSG zur Abwicklung der Verarbeitung der Daten in unserem Auftrag (sofern zur Erfüllung der unter Punkt 4 genannten Zwecke erforderlich). Weitere externe Stellen wie z. B. Kreditinstitute (Gehaltszahlungen, Lieferantenrechnungen), gruppenzugehörige Unternehmen oder andere externe Stellen zur Erfüllung der oben genannten Zwecke, soweit der Betroffene seine schriftliche Einwilligung erklärt hat, dies zur Vertragserfüllung erforderlich oder eine Übermittlung aus überwiegendem berechtigten Interesse zulässig ist (sofern zur Erfüllung der unter Punkt 4 genannten Zwecke erforderlich).

7. Regelfristen für die Lösung der Daten
Der Gesetzgeber hat vielfältige Aufbewahrungspflichten und -fristen erlassen, die im Wesentlichen eine Aufbewahrungsfrist von 10 Jahren erfordert, zum Teil aber auch darunter liegen. Darüber hinaus können sich Abweichungen durch satzungsmäßige oder vertragliche Aufbewahrungsfristen ergeben. Nach Ablauf dieser Fristen werden die entsprechenden Daten routinemäßig gelöscht, wenn sie nicht mehr zur Vertragserfüllung erforderlich sind. Sofern Daten hiervon nicht berührt sind, werden sie gelöscht, wenn die Zweckbestimmung entfällt.

8. Geplante Datenübermittlung in Drittstaaten
Eine Übermittlung in Drittstaaten findet nicht statt.